Menu
Partner
18. Mai 2017 Sport

Fortuna Düsseldorf - FC Erzgebirge Aue 1:0

Die Fortuna hat mit einem Heimsieg gegen den FC Erzgebirge Aue den Klassenerhalt geschafft! Beim 1:0-Erfolg gegen die Sachsen erzielte Christian Gartner den entscheidenen Treffer.

Einmal mehr sah sich Fortunas Cheftrainer Friedhelm Funkel dazu gezwungen, seine Startformation gegenüber dem wichtigen 3:2-Auswärtssieg beim 1.FC Nürnberg zu wechseln. Ihlas Bebou und Lukas Schmitz waren aufgrund ihrer 5. Gelben Karte in der vergangenen Partie zum Zuschauen gezwungen. Kapitän Oliver Fink zog sich in der Begegnung einen Bänderanriss im Sprunggelenk zu. Zudem hatte Alexander Madlung unter der Woche Rückenprobleme und konnte nicht am Mannschaftstraining teilnehmen. Am Tag vor dem Spiel gegen Aue die nächste Hiobsbotschaft: Axel Bellinghausen zog sich eine Muskelverhärtung im Oberschenkel zu, sodass auch er passen musste. So entschied sich Funkel für eine Dreierkette mit Rückkehrer Kaan Ayhan, Andre Hoffmann und Robin Bormuth. Auf den Außen kamen Julian Schauerte und Anderson Lucoqui zum Einsatz. Im Mittelfeld spielten Adam Bodzek, Marcel Sobottka und Christian Gartner und im Angriff sollten die beiden Nürnberg-Torschützen Jerome Kiesewetter und Rouwen Hennings für Gefahr sorgen.

Nach gut zehn Minuten gab es die erste Möglichkeit für die Rot-Weißen: Nach einer Freistoßflanke von Kiesewetter kam Sobottka mit dem Kopf an den Ball, aber kein Problem für Martin Männel im Auer Gehäuse. Auch die nächste Gelegenheit gehörte den Hausherren, doch Hennings kam im Fünfmeterraum nicht an die Hereingabe von Sobottka (15.). Die Fortunen drängten auf das 1:0: Gartner schickte Kiesewetter auf die Reise, der setzte sich glänzend gegen drei Auer durch und legte zurück auf Gartner, aber seinen gechippten Ball pflückte Männel herunter (17.). Von den Gästen war in der ersten halben Stunde rein gar nichts zu sehen – sie spielten in erster Linie auf Verwaltung des Ergebnisses. Dann die bis dahin beste Chance für die Fortuna: Nach einer Ecke kam Schütze Kiesewetter ein zweites Mal an den Ball, brachte diesen auf den zweiten Pfosten und Hoffmanns Kopfball wurde im letzten Moment noch von einem Auer Abwehrrücken abgeblockt (35.). Nachdem es kleinere Probleme mit dem Luftdruck der Spielbälle gegeben hatte, marschierte Gartner durchs Mittelfeld und haute das Leder aus 20 Metern trocken ins linke untere Eck – 1:0 (39.). Damit ging es dann auch in die Pause.

Nach dem Wechsel hatten die Gäste ihre beste Chance, als Mario Kvesic es mit einem direkten Freistoß probierte und Michael Rensing das Leder wegfaustete (53.). Doch die spielbestimmende Mannschaft war weiterhin die Funkel-Elf. Das zeigte sich wieder bei einem Freistoß von Hennings, den er von der Seite aufs lange Eck zog, aber Männel fischte das Leder aus dem Winkel (62.). Die anschließende Ecke landete bei Bormuth und sein abgefälschter Schuss wiederum knapp neben dem Tor (63.). Dann lag der Ball im Netz, doch der Jubel verstummte schnell, denn vor der Hereingabe von Kiesewetter auf Sobottka, der zum vermeintlichen 2:0 traf, war das Leder bereits im Toraus (68.).

Eine gute Viertelstunde vor dem Ende eine Doppelchance, um die Führung auszubauen. Aber sowohl Kiesewetter als auch Sobottka brachten den Ball aus kurzer Distanz nicht an Aue-Keeper Männel vorbei (73.).Dann tauchte noch einmal Torschütze Gartner im gegnerischen Strafraum auf, wurde aber im letzten Moment noch geblockt (85.). Kurz vor dem Ende dann die Riesenchance zum Ausgleich, als der Ball nach einer Flanke von Nicky Adler über den Schädel von Steve Breitkreuz rutschte (88.).

Dann war die Partie vorbei und der Klassenerhalt in trockenen Tüchern! Der überwiegende Großteil der über 37.000 Zuschauer verließ damit die ESPRIT arena mit glücklichen und vor allem erleichtertem Gesichtsausdruck.


Quelle: www.f95.de

Weitere News

09. Mai 2017 Konzerte & Shows

The Rolling Stones rocken im Herbst die ESPRIT arena

The Rolling Stones sind wieder auf der Bühne: Am 9. Oktober 2017 rocken Mick Jagger, Keith Richards, Charlie Watts und Ronnie Wood die ESPRIT arena. Im Rahmen ihrer „STONES – NO FILTER“- Europatour geben Sie ihr einziges NRW-Konzert in Düsseldorf. „Was für eine großartige Nachricht: Die Rolling Stones kommen nach drei Jahren wieder zurück nach Düsseldorf. Die Rock-Legenden werden dem Düsseldorfer Publikum im Herbst ordentlich einheizen und die ESPRIT arena zum Beben bringen“, sagt Manfred Kirschenstein, Prokurist bei Düsseldorf Congress Sport & Event.

Mehr
06. Mai 2017 Sport

Fortuna Düsseldorf - Würzburger Kickers 1:1

1:1 geht das Spiel zwischen Fortuna Düsseldorf und den Würzburger Kickers aus. Der Last-Minute-Treffer von Julian Schauerte sichert den Rot-Weißen einen Punkt. Zuvor waren die Gäste durch ein Tor von Lukas Fröde in Führung gegangen. Schon vor dem Anpfiff ließen alle Fortunen nichts unversucht, die Mannschaft zu unterstützen: In der Südkurve sorgte eine beeindruckende Choreographie für Gänsehaut, auf dem Platz standen zahlreiche Schornsteinfeger auf Seiten der Rot-Weißen, um den Spielern Glück zu bringen.

Mehr
03. Mai 2017 Konzerte & Shows

Helene Fischer kommt 2018 in die ESPRIT arena

Helene Fischer geht 2018 auf große Stadion-Tournee und macht Halt in der Düsseldorfer ESPRIT arena. Am 6. Juli 2018 erwartet die Fans eine atemberaubende Show auf Weltklasse-Niveau mit sensationellem Bühnendesign und jeder Menge Musik. „Das sind fantastische Neuigkeiten für das Düsseldorfer Publikum und für uns. Live-Shows von Helene Fischer gehören zu den absoluten Höhepunkten im Konzertbusiness. Das wird ein grandioser Abend“, sagt Manfred Kirschenstein, Prokurist bei Düsseldorf Congress Sport & Event.

Mehr
21. April 2017 Sport

Fortuna Düsseldorf - FC St. Pauli 1:3

Fast 30.000 Zuschauer erlebten ein irres Spiel in der ESPRIT arena. Im zweiten Durchgang erzielten die Rot-Weißen in Unterzahl - Adam Bodzek sah Gelb-Rot - das 1:0 durch Andre Hoffmann. Nach dem Ausgleich durch Philipp Ziereis musste Andre Hoffmann wegen einer Notbremse und folgender Roter Karte das Feld verlassen. Den Freistoß verwandelte Christopher Buchtmann direkt zum 1:2. Kaum zu glauben, aber es kam noch schlimmer: Den fälligen Freistoß verwandelte Christopher Buchtmann direkt (83.). In der Nachspielzeit besorgte Bouhaddouz den Endstand 1:3.

Mehr